Slide 6

Spannendes Handwerk mit großer Tradition

Der Beruf des Dachdeckers/-in

So abwechslungsreich ist der Beruf Dachdecker/in

Der Dachdeckerberuf ist ein spannendes Handwerk mit großer Tradition. Als gefragte Fachkraft bist du auf vielen Baustellen unterwegs und kannst dich durch verschiedenste Aufgaben qualifizieren. Mal bist du mit dem Neubau eines Flachdaches beschäftigt, ein anderes Mal mit der Sanierung und Restaurierung eines ganzen Dachgeschosses. Kurz darauf ist dein Können vielleicht in den Bereichen Umweltschutz und Energiesparen gefragt – bei der Abdichtung, der Installation einer Solaranlage oder der Wärmedämmung. Und das ist längst noch nicht alles.

Das Beste: Du bist mit deinen Kollegen/Kolleginnen im Team unterwegs, hast Kontakt zu den Kunden und wählst eine fundierte Ausbildung, auf die du später aufbauen kannst. In Zukunft hast du viele berufliche Möglichkeiten und kannst überall auf der Welt arbeiten.

Was brauche ich, um Dachdecker/in zu werden?

Du bist gern handwerklich tätig und schwindelfrei? Du arbeitest gern bei jedem Wetter draußen und hast Spaß daran, zuzupacken und sichtbare Ergebnisse zu schaffen? Dann hast du (d)einen Traumberuf gefunden.

Schulische Voraussetzung ist ein Hauptschulabschluss. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Allerdings kannst du deine Lehrzeit um 1 Jahr verkürzen, wenn du die Berufsfachschule erfolgreich bestanden oder die Schule mit Fachhochschulreife oder höher abgeschlossen hast.

Wo findet mein schulischer Ausbildungsteil statt?

Die Berufsschule besuchst du in Oldenburg. Außerdem finden regelmäßig Lehrgänge in Sankt Andreasberg statt.

Schwerpunkte Fachrichtungen

Quelle: www.handwerk.de

Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik:

  • Decken von Dach- und Wandflächen mit Schiefer, Dachplatten, Schindeln, Wellplatten, Dachziegeln und Dachsteinen
  • Abdichten mit Kunststoffen und bituminösen Werkstoffen
  • Ausführen von Deckungen mit Blechen
  • Bekleiden von Außenwänden
  • Errichten von Blitzschutzanlagen für den äußeren Blitzschutz
  • Reparieren von Dach- und Wandflächen sowie von Holzkonstruktionen
  • Berichtswesen, Aufmaß, qualitätssichernde Maßnahmen

 

Fachrichtung Reetdachtechnik:

  • Vorbereiten von Deckungen mit Reet
  • Decken von ebenen Dachflächen mit Reet
  • Herstellen von Anschlüssen und Abschlüssen
  • Decken von gewölbten und geschweiften Dachflächen mit Reet
  • Errichten von Blitzschutzanlagen für den äußeren Blitzschutz
  • Reparieren von Dachflächen und von Holzkonstruktionen
  • Berichtswesen, Aufmaß, qualitätssichernde Maßnahmen

Infos und Ausbildungsinhalte

Quelle: www.handwerk.de
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan
  • Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen
  • Prüfen, Lagern und Auswählen von Bau- und Bauhilfsstoffen
  • Lesen und Anwenden von Zeichnungen und Plänen, Anfertigen von Skizzen, Durchführen von Messungen
  • Herstellen von Mauerwerk, Putz und Beton
  • Verarbeiten von Schiefer, Dachplatten und Schindeln
  • Verarbeiten von Dachziegeln und Dachsteinen
  • Verarbeiten von Metallen
  • Montieren und Einbauen von Einbauteilen
  • Herstellen von Unterkonstruktionen für Außenwandbekleidung
  • Einbauen von Vorrichtungen zur Ableitung von Oberflächenwasser
  • Verarbeiten von Wellplatten
  • Einbauen von Energiesammlern und Energieumsetzern